Unser Plan für Höchstadt

Wir setzen uns dafür ein, dass in Höchstadt Handwerkern, Gründern und Start-Ups die Möglichkeit geboten wird, sich und ihre Ideen zukunftsorientiert zu entfalten.

Eine Stadt wie Höchstadt darf sich nicht damit zufrieden geben, hauptsächlich Schlafstadt für umliegende Industriestandorte zu sein. Eine verantwortungsvolle Kommunalpolitik sorgt dafür, dass innovative Ideen und klassische Wirtschaftszweige Raum zur Entfaltung vor Ort finden.

Neue Ideen für Zukunftsbranchen

Der Trend zur Abwanderung in die Großstadt nimmt auch die Gründer und Start-ups nicht aus. Dabei kann die Gründung eines Unternehmens in einer kleinen Stadt wie unserem Höchstadt auch Vorteile haben. Vor allem die geringeren Mieten für Gewerbe- und Wohnimmobilien sind ein wichtiger Standortvorteil. Hinzu kommt die zunehmende Konkurrenz um Fachkräfte gerade in den wirtschaftlich starken großen Städten, die für Gründer höhere Personalgewinnungskosten und laufende Kosten bedeutet und dort zum Nachteil werden kann. Deswegen wollen wir uns verstärkt für eine bessere Zusammenarbeit und Vernetzung mit unseren umliegenden Großstädten bemühen und unsere nicht genutzten Flächen für Gründer und Start-ups zur Verfügung stellen. Dazu möchten wir auch die bereits vorhandenen regionalen Förderprogramme für mehr Unternehmensansiedlungen in der Fläche nutzen.

Flexible Raumvermietung

Freiberufler und Selbständige suchen häufig stundenweise Räume für Workshops, Vorträge oder Kurzseminare. Ihnen wollen wir durch geeignete Räume, die wir zur Verfügung stellen können, helfen. Somit können wir den Leerstand in der Innenstadt in einem geeigneten Objekt beenden und ein buntes Angebot für unsere Bürger in den verschiedensten Bereichen schaffen.

Perspektiven für das Handwerk

Das Handwerk ist ein wichtiger Motor für Wirtschaft und Wachstum. Deswegen liegt uns die Ansiedlung von Handwerksbetrieben vor allem auch in unseren Ortsteilen am Herzen. Zum Stadtgebiet Höchstadt gehören 23 Ortsteile, die auf einer Fläche so groß wie die Stadt München verteilt sind. Um auch den Ortsteilbewohnern weiterhin ein angenehmes und bequemes Leben zu ermöglichen und Handwerker vor Ort zu behalten, wollen wir die Ansiedlung von Handwerkern durch die Erleichterung der Neubebauung und der Unterbringung und Gewinnung von Auszubildenden schaffen. Zur besseren Vernetzung soll eine Handwerkerplattform dienen, auf der Bürger ihr Anliegen online veröffentlichen können und dann ein ortsansässiger Handwerker seine Dienste anbieten kann.

Digitalisierungs-Frühstück

Die Digitalisierung macht auch vor dem Handwerk und kleineren und mittleren Betrieben nicht Halt. Der stressige Arbeitsalltag von Kleinunternehmern lässt oft allerdings keine Zeit, sich auch noch mit den ständigen Veränderungen durch moderne Informations- und Kommunikationstechnologien zu befassen. Dabei bieten diese gerade auch kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit an Prozessqualität und –geschwindigkeit zu gewinnen und noch effektiver und schneller zu arbeiten. Deshalb möchten wir unsere Unternehmen unterstützen und ein Digitalisierungs-Frühstück ins Leben rufen, das in regelmäßigen Abständen praktisches Wissen rund um die Digitalisierung bietet und Praxistipps liefert. Wir wollen eine gezielte Vernetzung zwischen Gründern, bestehenden Unternehmen und der Stadt schaffen.