Unsere Bürgermeisterkandidatin für Höchstadt

Liebe Höchstadter Mitbürgerinnen und Mitbürger, im März 2019 wurde ich vom Ortsverein Höchstadt einstimmig als Bürgermeisterkandidatin der SPD für Höchstadt, also für Sie alle, für die Kommunalwahl am 15. März 2020 gewählt. Ich erinnere mich noch lebhaft daran, wie vor 12 Jahren Paul Neudörfer zu uns nach Lappach kam, um eigentlich meine Mutter zur Stadtratskandidatur zu überreden. Meine Eltern, die ja beide schon im Stadtrat gewesen waren, meinten, er solle lieber mal sein Glück bei mir versuchen. Und dabei war ich bis dahin noch nicht einmal SPD Mitglied. Mit vereinten Kräften brachten mich alle drei dann dazu. Aber, ehrlich gesagt, kostete es sie gar nicht viel Anstrengung: Politik und Sozialdemokratie haben wir Glab-Kinder ja schon mit der Muttermilch eingesogen. In unserer Familie wurde und wird immer noch viel über Politik geredet. Also trat ich vor 12 Jahren der SPD bei und wurde auch gleich in den Stadtrat gewählt. Als Neuling im Stadtrat wurde ich gleich aufgenommen und mir wurde Gehör geschenkt. Die sog. alten Hasen in der Kommunalpolitik Höchstadts unter Fraktionssprecher Andreas Hänjes haben mich sofort aufgenommen. So fiel der Einstieg in das kommunalpolitische Tagesgeschäft nicht schwer. In den nunmehr 12 Jahren im Stadtrat konnten wir in vielen Entscheidungen unsere Handschrift erkennen, fast alle wurden im Konsens getroffen. Bei allem hatte ich das Gefühl, dass die Sache und vor allem die Interessen der Höchstadter Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund standen.

Dazu gilt es nie den Plan für unser schönes Höchstadt zu verlieren. Deswegen sind unsere Hauptthemen:

  • Wohnen: Wir setzen uns dafür ein, dass Höchstadt eine lebens- und liebenswerte Heimat für alle bleibt: mit einem attraktiven, bezahlbaren Wohnungsangebot in menschenwürdiger Umgebung.
  • Innenstadt: Wir setzen uns für eine lebendige, einladende Innenstadt ein, in der Bürgerinnen und Bürger ein attraktives Angebot an örtlichem Einzelhandel, gemütlichen Gaststätten und gut zugänglichen Dienstleistungen finden.
  • Gründer, Handwerk, Start-ups: Eine Stadt wie Höchstadt darf sich nicht damit zufrieden geben, hauptsächlich Schlafstadt für umliegende Industriestandorte zu sein. Eine verantwortungsvolle Kommunalpolitik sorgt dafür, dass innovative Ideen und klassische Wirtschaftszweige Raum zur Entfaltung vor Ort finden.
  • Verkehr: Wir treten dafür ein, dass in Höchstadt Verkehrsanbindung sowohl nach außen als auch innerhalb unserer Stadt klimafreundlich, nachhaltig und übersichtlich gestaltet wird: durch Förderung von Fahrgemeinschaften, Ausbau des ÖPNV-Angebots und Bereitstellung umweltfreundlicher Treibstoffe.
  • Mehrgenerationen: Wir treten dafür ein, dass Familien mit Kindern in Höchstadt ein attraktives Angebot an Kindertagesstätten, Schulen und Freizeitmöglichkeiten, Berufstätige ein ansprechendes Wohnumfeld und Alte die Möglichkeit zu möglichst lang selbstbestimmtem Leben mit angemessenen Betreuungsmöglichkeiten vorfinden.

Höchstadt soll eine lebendige Stadt sein. Alle Bürgerinnen und Bürger sollen das Gefühl haben, dass sie in Höchstadt nicht nur wohnen, sondern leben.

Nun noch ein paar Worte zu mir als Person: Ich bin 39 Jahre alt und das älteste von 4 Kindern. 37 Jahre meines Lebens habe ich inzwischen in Lappach verbracht. Nicht zuletzt deswegen wohnen drei von uns vier Geschwistern inzwischen in neuen Häusern in Lappach. Bereits als Schülerin am Gymnasium habe ich mich im Schulsanitätsdienst engagiert und schon vor dem Abitur den Weg in den ehrenamtlichen Rettungsdienst gefunden. Nach Abschluss des Gymnasiums habe ich die Ausbildung zur Rettungsassistentin absolviert und war mehrere Jahre hauptamtlich beim BRK in Erlangen angestellt. Damit konnte ich Beruf und Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bamberg gut miteinander verbinden und musste meinen Eltern nicht auf der Tasche liegen. Nach dem Studium habe ich über verschiedene Stationen im Vertrieb und Marketing vor nunmehr drei Jahren eine interessante Tätigkeit im öffentlichen Dienst gefunden.

Meine Ausbildung, meine beruflichen Erfahrungen, meine Erfahrungen im Stadtrat, aber nicht zuletzt auch die immer auf Wert und Bedeutung des Gemeinsamen, der Gemeinschaft ausgerichtete Erziehung meiner Eltern geben mir das Rüstzeug dafür, mich der Herausforderung des Bürgermeisteramtes in unserem schönen Höchstadt zu stellen. Natürlich wäre diese Herausforderung nicht zu meistern, wenn ich nicht mit meinen Fraktionskollegen und meinem Ortsverein eine starke Gemeinschaft um mich wüsste, die mir den nötigen Rückhalt gibt.

In den nächsten Monaten möchten wir bei verschiedenen Gelegenheiten mit Ihnen ins Gespräch kommen und freuen uns jetzt schon auf interessante Dialoge. Denn Voraussetzung für eine gute Kommunalpolitik ist das Gespräch mit den Menschen, für die diese Politik gemacht wird.

Ihre Bürgermeisterkandidatin für Höchstadt

Mechthild Weishaar-Glab